Die Internetpräsenz der trinkkontor Bitburger Bier GmbH bietet Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich mit Informationen rund um die Themen Getränke & Gastronomie einzudecken. Des Weiteren haben Geschäftskunden die Möglichkeit, ihre Bestellung im Bereich Sortiment über unseren Internetshop aufzugeben. Hier finden Sie neben unserem Bitburger Premium Pils auch weitere Produkte aus unserem klassischen Großhandelsportfolio. Dieses reicht von internationalen bis zu regionalen Produkten und erstreckt sich über Fass- und Flaschenbiere, Mineralwasser, Softdrinks, Saft bis hin zu Kaffee und Tee.
Wir verstehen uns aber nicht nur als Lieferant sondern auch als Partner, daher stehen wir unseren Kunden (auch zukünftigen), zum Beispiel aus den Bereichen Gastronomie, Großhandel oder Getränkeabholmarkt, gerne auch als Berater zur Seite. Wenn Sie auf der Suche nach einem geeigneten Pachtobjekt sind, können wir Ihnen gerne weiterhelfen, auf unserem Marktplatz finden Sie unsere aktuellen Angebote. Wenn Sie schon konkrete Vorstellungen bezüglich Ihres neuen Standortes haben, können Sie natürlich auch gerne direkt mit unserem Vertriebsteam Kontakt aufnehmen. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim virtuellen Rundgang und stehen Ihnen aber auch gerne persönlich zur Verfügung. Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular für Ihre Anfragen oder Anregungen. Wir freuen uns auf Sie!

Philosophie

Seit nunmehr über 90 Jahren beliefern wir unsere Kunden aus unserem immer reichhaltiger werdenden Sortiment. Für uns ist dabei der ständige Dialog mit unseren Partnern besonders wichtig. Wir liefern mehr als nur Getränke. Service und Beratung sind wesentliche Elemente unseres Handelns. Eine langfristige Geschäftsverbindung steht bei uns vor einem möglichen kurzfristigen Umsatzerfolg.
Wir möchten Partner sein und partnerschaftlich mit unseren Kunden arbeiten. In einem immer schwieriger werdenden Markt stellen wir uns den Herausforderungen, die wir gemeinsam mit unseren Partnern lösen wollen. Wir sind hierzu bereit.

Chronik

1919
In Köln etablierte sich mit dem Unternehmen der Bitburger Bier GmbH frühzeitig ein wichtiges Verteilerzentrum der Bitburger Brauerei. Das Unternehmen begann 1919 als Vertretung für den Kölner Raum, mit rasch wachsendem Erfolg in Sachen Bitburger Pils.
1933
Am 03.05.1933 wurde die Bitburger Bier Gesellschaft Köln gegründet. Gemeinsam mit dem Kölner Verleger Peter Remmlinger sollten die Interessen der Bitburger Brauerei im Kölner Raum gesichert werden.
1935
Peter Remmlinger schied aus und Karl Klein wurde neuer Geschäftsführer.
1939
Die Niederlassung wechselte in das neu eingerichtete Gebäude in der Oskar-Jäger-Straße.
1949
Mit dem wirtschaftlichen Wiederneubeginn nach den Kriegsjahren erfolgte im Dezember 1949 die Gründung der Bitburger Bier GmbH Köln. Die ersten Geschäftsführer waren Dr. Theobald Simon, Bitburg und Karl Klein, Köln.
1973
Karl Ries wird neuer Geschäftsführer
1986
Der erhoffte Erfolg stellte sich ein und so konnten im Jahre 1986 die neuen Räumlichkeiten am jetzigen Standort in Köln-Rodenkirchen bezogen werden.
1990
wurde die Getränkefachgroßhandlung Dieter Schaefer aus Bad Neuenahr übernommen, die heute als eigenständige Betriebsstätte der Bitburger Bier-GmbH Köln geführt wird. Dr. Michael Finkensiep wird neuer Geschäftsführer.
2005
Unsere Betriebsstätte Bad Neuenahr-Ahrweiler bezieht neue Räumlichkeiten in Remagen.
2008
Thomas Nuhn wird neuer Geschäftsführer. Die Getränkefachgroßhandlung Keuser aus Mayen wird an unseren Standort in Remagen angebunden.
2012
Übernahme der Getr. Bergmann GmbH in Bad Breisig
2013
Umzug der Betriebsstätte von Remagen nach Bad Breisig; gleichzeitig wird die Getr. Bergmann GmbH in die trinkkontor Bitburger Bier GmbH integriert
2014
Integration der Reuschenbach & Wickert GmbH in die trinkkontor Bitburger Bier GmbH
2015
Unsere Betriebsstätte Neuwied bezieht neue Räumlichkeiten in Remagen.
2016
Integration der Nassauer Löwenbrauerei GmbH in die trinkkontor Bitburger Bier GmbH

Standorte

Standort Köln

Standort Bad Breisig

Standort Remagen

Standort Singhofen

Nachhaltigkeit

Die Themen Nachhaltigkeit, soziales Engagement, Ressourcenschonung und die Verbesserung der Klimabilanz rücken auf der Bedeutungsskala unseres Unternehmens stetig weiter nach oben und prägen schon heute unser Handeln.

Wir stützen unsere Unternehmensphilosophie auf die vier Säulen der Nachhaltigkeit: Soziales Engagement, Umweltbewusstsein, Qualität und verantwortungsbewusstes Handeln. Wir denken nicht kurzfristig, sondern arbeiten für die Zukunft. Was wir heute tun, soll lange währen, gedeihen und Früchte tragen. Aus Respekt für unsere Natur und wegen der Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern, Kunden und nachfolgenden Generationen. Eine nachhaltige Unternehmensführung zeigt sich bei uns in vielen kleinen und großen Dingen durch:
 
  • Langfristig ausgerichtete Kundenbetreuung
  • Langjährige Arbeitsverhältnisse mit Tarifverträgen sowie gelebte Work Life Balance
  • Umgang mit den Ressourcen unseres Unternehmens und unserer Umwelt

  • Wann immer möglich bevorzugen wir einen regionalen Wirtschaftskreislauf. Regionale Produkte und Produktionswerkstätten entlasten die Autobahnen und verringern den Co2 Ausstoß. Als regionaler Arbeitgeber bieten wir Arbeitsplätze in vielen Bereichen und unterstützen als Ausbildungsbetrieb aktiv die Förderung junger Menschen. Die Entlohnung der Mitarbeiter erfolgt nach dem Tarif „Groß- und Außenhandel“. Bei gleichzeitiger kontinuierlicher Senkung von Fremddienstleistungen stärken wir so den regionalen Arbeitsmarkt.
  • Zudem fördern wir die regionalen Strukturen unserer Branche und unterstützen Gastronomie und Hotellerie in der Region.

Wir verzichten nach Möglichkeit auf Einweg-Verpackungen und befürworten Mehrwegflaschen. Das spart Energie, reduziert den Müllberg und entlastet so deutlich die Umwelt. Denn Mehrweg ist aktiver Klimaschutz!

  • Dank modernster Thin-Client Technologien und zentralen Serverlandschaften sparen wir enorm viel Energie an unseren Arbeitsplätzen und verbrauchen insgesamt seit Jahren weitaus weniger Ressourcen.
  • Das Einrichten und Ermöglichen von Home-Office ist ein wichtiger Bestandteil, der unseren Mitarbeitern lange Anfahrten und unserer Umwelt den Ausstoß von Co2 erspart.
  • „Licht aus“ heißt es nicht nur, wenn der letzte den Raum verlässt. Auch unsere Bildschirme werden bei Inaktivität in den „Ruhestand“ geschickt.
  • Unsere „papierlosen Büros“ versenden seit der ersten Stunde bevorzugt PDF Scans an Mitarbeiter und Kunden statt haptische Kopien zu verteilen. Das erspart der Natur unnötige Abholzungen und reduziert im Laufe der Jahre den Altpapierberg um ein Vielfaches.
  • Schonung von Ressourcen ist ein zentrales ökologisches Thema. Die regelmäßige Optimierung unseres Energiebedarfs und unseres Energieanbieters sorgt für stetige Ressourceneinsparung. Je nach Jahreszeit und Außentemperatur passen wir die Heizung und Kühlung unserer Firmengebäude an und reagieren so flexibel und energiesparend auf äußerliche Gegebenheiten.

  • Bei der Wahl unserer Kühlschränke, Kühlwagen, Ausschankwagen etc. waren wir einer der Ersten, die auf FCKW-freie Geräte umstellten. Bei allen unseren Geräten achten wir auf umweltschonende Werte durch bewußten Einkauf, Einsatz und regelmäßige Wartung.
  • Kontinuierlich rüsten wir alle LKWs so aus, dass sie den Standards der grünen Umweltplakette entsprechen.
  • Bei den Flurförderfahrzeugen setzten wir verstärkt auf Elektro-Hubwagen, – Stapler oder -Kommisioniergeräte.
  • Unsere Dienstwagen werden alle 4 Jahre, die Flurförderfahrzeuge alle 5 Jahre gegen Referenzfahrzeuge nach aktuellen Co2 Standards mit neuester Technik und Energieeffizienz ausgetauscht. Dadurch können wir nicht nur Energie und Abgase einsparen, sondern steigern so auch die Effizienz unseres täglichen Handelns.

  • Nicht nur die ökologischen Faktoren sind für einen nachhaltigen Erfolg eines Unternehmens wichtig. Unsere Mitarbeiter sind unser wichtigstes Gut. Daher steht bei uns nicht eine kurzfristige hohe Rendite im Zentrum unserer Firmenphilosophie, sondern ein Arbeitsklima, in dem die Mitarbeiter gerne und motiviert möglichst bis zur Rente arbeiten.
  • Wir steuern unseren Vertrieb über ein eigenes CRM und können so die Zufriedenheit der Mitarbeiter und der Kunden steigern, was die nachhaltige Zusammenarbeit fördert und festigt.
  • Work-Life-Balance ist für uns nicht nur eine Philosophie –sondern gelebtes Betriebsklima. Das beweist vor allem die geringe Fluktuation in unseren Standorten.

Soziales Engagement fängt zu Hause an. Wir als erfolgreiches Unternehmen unterstützen aus tiefster Überzeugung Vereine und Organisationen in unserem Umfeld, die Menschen helfen, denen es nicht so gut geht oder Werte fördern, die wir teilen.

Karriere

Wir liefern mehr als nur Getränke. Service und Beratung sind wesentliche Elemente unseres Handelns. Wir suchen Mitarbeiter, für die der Erfolg ihrer Kunden zählt und die aktiv Chancen im Markt erkennen und umsetzen. Mitarbeiter, die verlässlich, teamfähig, belastbar und bereit sind, Verantwortung zu übernehmen:
 
  • Berufserfahrene
  • Studium & Ausbildung
  • Ausbildung & Trainee
 
Wir sind wirtschaftlich gesund Einige Fakten gefällig? In den rund 540 im Bundesverband organisierten Betrieben erwirtschaften die über 40.000 Beschäftigten fast 20 Milliarden Euro Jahresumsatz. Sie managen auf dem deutschen Markt über 80 Prozent aller Biere, 40 Prozent aller Mineralwässer und Erfrischungsgetränke und 10 Prozent der fruchthaltigen Getränke.
Quelle: http://www.gross-handeln.de/

Arbeiten im Getränkefachgroßhandel:
prickelnd und spannend

Getränke-Großhandel: Die Branche für Deine Ausbildung! Ausbildungsplätze im Getränke-Großhandel sichern! Ausbildungsplatz sichern: Die Branche Getränke-Großhandel wartet auf Dich!
Wie kommen eigentlich die Getränke in die Gastronomie?
Wer schafft das Bier in die Kneipe und die Cola in die Disco? Wer kümmert sich um die Rückführung der Flaschen? Es ist der Getränkefachgroßhandel in Deutschland als Mittler zwischen Getränkeherstellern einerseits und dem Einzelhandel und der Gastronomie andererseits. Eine wirklich prickelnde und spannende Branche, in der Du mit schönen Lebensmitteln und hautnah bei der Versorgung der Menschen mit Getränken arbeitest.
Mit dem Getränkefachgroßhandel kommst Du überall hin.
Ob in der Großstadt oder auf dem Land: Der Getränkefachgroßhandel sorgt bundesweit bis in den letzten Winkel dafür, dass Hotels, Gaststätten, Lebensmittelhändler, Getränkefachmärkte und Discounter nicht „auf dem Trockenen sitzen“. Und genauso vielfältig sind Deine Chancen in der Ausbildung und für eine spätere
Karriere. Du findest uns überall und kommst überall hin.
Tausende prickelnde Produkte.
Das Getränkesortiment wächst fast täglich. Hier ein neues Szenegetränk, dort ein faszinierendes Craft-Bier aus handwerklichem Braukessel oder Innovationen bei den alkoholfreien Getränken. Tausende Produkte zu managen, die Marktbewegungen zwischen Angebot und Nachfrage zu balancieren, Einkaufs- und Verkaufspreise zu kalkulieren, Kunden zu betreuen und zu werben: Solche und viele weitere interessante Herausforderungen erfordern Engagement und Können – und sie sind höchst abwechslungsreich und spannend.

Stellenangebote

Es liegen leider keine konkreten Stellenangebote vor.
Sie können sich trotzdem bei uns bewerben.

Ausbildung

Du willst Großes bewegen und den Fluss der Dinge lenken? Du bist ein Organisationstalent und arbeitest gern im Team. Dann werde Fachkraft für Lagerlogistik und lerne einen vielseitigen Beruf mit Zukunftsperspektive. Wenn Du gern zupackst und dabei einen Plan hast, bist Du hier richtig: Der Groß- und Außenhandel sucht Organisationstalente, gewissenhafte Prüfer, Verpackungskünstler, „Hochstapler“, Transportprofis und Optimierer.
 
Das kann Dein Beruf werden
Fachkräfte für Lagerlogistik sorgen für den reibungslosen Warenfluss in den Lägern des Groß- und Außenhandels – vom Wareneingang über die Lagerung bis zum Warenversand. Kartons, Paletten, Fässer oder Container – egal, um was es sich handelt. Fachkräfte für Lagerlogistik lagern fachgerecht und wirken bei der logistischen Planung und Organisation mit. Alle logistischen Prozesse liegen in Deinen Händen und müssen eng aufeinander abgestimmt werden. Besonders wichtig sind dabei Sorgfalt und eine funktionierende Teamarbeit.
 
Von A wie ABC-Analyse und B wie Bestandskontrolle über F wie Fördertechnik und K wie Kommissionieren, über L wie Lagersystem und T wie Tourenplan bis V wie Verpackungsmaschine und W wie Warenbegleitschein: Das und vieles mehr lernst du in den drei Jahren Deiner dualen Ausbildung – Praxis im Betrieb und Theorie in der Berufsschule.
 
Lernen für die Praxis
Wie verständige ich mich mit holländischen oder polnischen Lieferanten und LKW-Fahrern, lese englischsprachige Begleitpapiere? Welche Transportmittel muss ich für welche Waren einsetzen? Welche Güter werden in meinem Betrieb am häufigsten gebraucht, wie oft müssen sie nachbestellt und wo am günstigsten gelagert werden? Wie schütze ich Lebensmittel im Lager vor UV-Strahlung? Welche Gefahrgüter dürfen nicht gemeinsam transportiert werden, und welche Warnschilder sind am LKW anzubringen? Was ist Pick-by-Light und Pick-by-Voice und wie funktioniert es? Nach Deiner Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik kennst Du die Antworten auf diese Fragen und mehr.
 
Voraussetzungen
Du magst strukturierte, prüfende und kontrollierende Arbeiten. Du bist an technischen Geräten und moderner Software interessiert. Du verfügst über gute Kenntnisse in Mathematik und Deutsch. Mit ausländischen Kunden kannst Du Dich notfalls auf Englisch verständigen? Du hast einen Realschul- oder Hauptschulabschluss. Eine gute Grundlage für Deine Zukunft ohne Lagerung und Transport kann nicht gehandelt werden. Deshalb ist Dein Beruf so wichtig. Nach Deiner Ausbildung kannst Du in vielen Unternehmen und Branchen arbeiten. Die Möglichkeiten zum Aufstieg, zur Spezialisierung und Qualifizierung sind vielfältig und reichen von der Weiterbildung über den Umgang mit Gefahrgut über den geprüften Fachkaufmann/-frau für Logistiksysteme und Logistikmeister/-in bis zum Studium mit dem Schwerpunkt Logistik oder Supply-Chain-Management.
 
Interessante Fakten zum Beruf
Jährlich starten rund 3.000 Jugendliche eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik im Groß- und Außenhandel
 
  • Nach dem Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel ist er der zweithäufigste Beruf der Branche
  • Gehört zu den 15 meistgewählten Ausbildungsberufen in Deutschland
  • Rund 90 % aller Azubis in diesem Beruf sind männlich
 
Ihre vollständigen Unterlagen senden Sie bitte an:
karriere@trinkkontor.de
 
Deine Tätigkeiten im Überblick
  • Organisieren: Du machst die Warenannahme und die Auslieferung, weißt, wo welche Waren im Lager zu finden sind.
  • Kontrollieren: Du prüfst Güter und Begleitpapiere und reklamierst, wenn etwas nicht stimmt.
  • Dokumentieren: Mit modernster Software erfasst Du jede Warenbewegung und behältst im Lager den Überblick.
  • Kommissionieren: Du stellst Waren für Kundenaufträge zusammen.
  • Transportieren: Du kennst Dich aus mit allen Finessen der modernen Transporttechnik. Beim Versand an die Kunden ermittelst du die besten Transportrouten.
  • Lagern: Du sorgst für optimale Lagerbedingungen (z. B. Temperatur und Luftfeuchtigkeit) und bestimmst die besten Standorte für spezielle Güter.
  • Sichern: Du sorgst dafür, dass alle Regeln für Gefahrgüter oder zur Arbeitssicherheit eingehalten werden und achtest darauf, dass beim Transport keine Umweltschäden entstehen.
  • Optimieren: Du machst Vorschläge für den besseren Fluss von Waren und Informationen in Deinem Betrieb.

Du willst groß handeln und groß rauskommen? Du bist engagiert, motiviert und willst Großes bewegen? Dann werde Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel und lerne einen der interessantesten und vielseitigsten kaufmännischen Ausbildungsberufe überhaupt.
 
Wenn Du Abwechslung magst, bist Du hier richtig:
Der Groß- und Außenhandel sucht Kommunikatoren, Organisationstalente, Verhandlungsprofis, kühle Rechner, Logistiker, leidenschaftliche Ein- und Verkäufer, Sprachtalente und Teamplayer. Das kann Dein Beruf werden. Von A wie Angebote vergleichen über K wie Kalkulieren, M wie Marketing, P wie Präsentieren und W wie Warenkunde bis Z wie Zahlungsbedingungen und Zoll: In den drei Jahren Deiner Ausbildung lernst Du all das und mehr, verbindest Wissen aus der Berufsschule mit Deinen Erfahrungen im Betrieb. Kaufleute im Groß- und Außenhandel sind ständig für ihre Kunden im Einsatz: im Büro, im Warenlager oder im Außendienst.
 
Zu Beginn der Ausbildung entscheidest Du Dich für eine Fachrichtung:
Als Großhandelskaufmann lässt Du mit den Waren, die Du verkaufst oder einkaufst, nicht nur einen 7,5-Tonner, sondern manchmal auch einen Güterzug beladen. Du bewegst erhebliche Warenwerte. Dementsprechend groß ist Deine Verantwortung. Du sorgst dafür, dass Einzelhandel, Industrie, Handwerk und Gastronomie rechtzeitig mit dem beliefert werden, was sie benötigen. Entsprechend groß ist die Zahl Deiner Geschäftskontakte. Als Außenhandelskaufmann konzentrierst Du Dich auf das internationale Geschäft. Du verhandelst in mindestens einer Fremdsprache. Du hast den Draht zur Welt und organisierst den Fluss von Produkten rund um den Globus. Hier lernst Du außerdem, wie man beispielsweise internationale Kaufverträge abwickelt.
 
Voraussetzungen:
Der Beruf ist geeignet für Dich: Du bist kontaktfreudig und gehst gerne auf Menschen zu. Du kannst gut planen, organisieren und präsentieren. Du zeigst Eigeninitiative und arbeitest gern im Team. Büroarbeit ist Dein Ding. Du kannst gut mit Daten und Zahlen umgehen und bist an modernen Informations- und Kommunikationsmitteln interessiert. Qualität bedeutet Dir etwas und Du willst direkt mit Waren und
Rohstoffen umgehen. Du hast idealerweise einen Realschulabschluss oder ein (Fach-)Abitur.
Quelle: http://www.gross-handeln.de/
 
Interessante Fakten zum Beruf
Jährlich beginnen fast 16.000 Jugendliche eine Ausbildung zum Kaufmann / zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel. Damit liegt der Beruf auf Platz 6 der am meisten gewählten Ausbildungsberufe in Deutschland.
 
Ihre vollständigen Unterlagen senden Sie bitte an:
karriere@trinkkontor.de
 
Deine Tätigkeiten im Überblick:
  • Beraten: In der Ausbildung lernst Du, wie man Kunden berät und neue Kunden gewinnt.
  • Verhandeln: Du lernst, wie man Einkaufs- und Verkaufsverhandlungen richtig führt.
  • Kaufen / Verkaufen: Du prüfst Angebot und Nachfrage, vergleichst Preise und Qualitäten der Waren, orderst im richtigen Moment. Du entwickelst Absatz- und Beschaffungswege.
  • Kalkulieren: Du berechnest Einkaufspreise und Verkaufspreise, die sich lohnen.
  • Logistik: Du lernst, zu kommissionieren und ermittelst kostengünstige Transportrouten und Logistikabläufe.
  • Kontrollieren: Du sicherst die Bestände im Lager, prüfst Rechnungen und kontrollierst Zahlungseingänge.
  • Kommunizieren: Du beantwortest Anfragen aus dem In- und Ausland, führst Verhandlungsgespräche und berätst Lieferanten und Kunden – am Telefon, per Skype und face to face – auf Deutsch, Englisch oder in einer anderen Fremdsprache.
  • Du bearbeitest Reklamationen.

Arbeiten im Getränkefachgroßhandel: prickelnd und spannend
Getränke-Großhandel: Die Branche für Deine Ausbildung! Ausbildungsplätze im Getränke-Großhandel sichern! Ausbildungsplatz sichern: Die Branche Getränke-Großhandel wartet auf Dich!
 
Wie kommen eigentlich die Getränke in die Gastronomie?
Wer schafft das Bier in die Kneipe und die Cola in die Disco? Wer kümmert sich um die Rückführung der Flaschen? Es ist der Getränkefachgroßhandel in Deutschland als Mittler zwischen Getränkeherstellern einerseits und dem Einzelhandel und der Gastronomie andererseits. Eine wirklich prickelnde und spannende Branche, in der Du mit schönen Lebensmitteln und hautnah bei der Versorgung der Menschen mit Getränken arbeitest.
 
Mit dem Getränkefachgroßhandel kommst Du überall hin
Ob in der Großstadt oder auf dem Land: Der Getränkefachgroßhandel sorgt bundesweit bis in den letzten Winkel dafür, dass Hotels, Gaststätten, Lebensmittelhändler, Getränkefachmärkte und Discounter nicht „auf dem Trockenen sitzen“. Und genauso vielfältig sind Deine Chancen in der Ausbildung und für eine spätere Karriere. Du findest uns überall und kommst überall hin.
 
Tausende prickelnde Produkte
Das Getränkesortiment wächst fast täglich. Hier ein neues Szenegetränk, dort ein faszinierendes Craft-Bier aus handwerklichem Braukessel oder Innovationen bei den alkoholfreien Getränken. Tausende Produkte zu managen, die Marktbewegungen zwischen Angebot und Nachfrage zu balancieren, Einkaufs- und Verkaufspreise zu kalkulieren, Kunden zu betreuen und zu werben: Solche und viele weitere interessante Herausforderungen erfordern Engagement und Können – und sie sind höchst abwechslungsreich und spannend.
 
Jede Menge spannende Aufgabenbereiche
Bei uns im Getränkefachgroßhandel steht nichts still – weder die Waren, noch die Prozesse. Egal, ob Du Dich für EDV, Logistik, Marketing, Verkaufsförderung oder Finanzierungskonzepte interessierst: In über 500 mittelständischen Unternehmen des Getränkefachgroßhandels mit über 7.000 angeschlossenen eigenen Getränkefachmärkten bieten sich Dir jede Menge spannender Aufgabenbereiche. Fast immer werden die Unternehmen persönlich von den Inhabern geführt. Hier arbeiten die Menschen noch sehr eng und fast familiär zusammen. Sie alle sind bodenständig und bieten Dir eine langfristige Zusammenarbeit.
 
Wir sind wirtschaftlich gesund
Einige Fakten gefällig? In den rund 540 im Bundesverband organisierten Betrieben erwirtschaften die über 40.000 Beschäftigten fast 20 Milliarden Euro Jahresumsatz. Sie managen auf dem deutschen Markt über 80 Prozent aller Biere, 40 Prozent aller Mineralwässer und Erfrischungsgetränke und 10 Prozent der fruchthaltigen Getränke.
Quelle: gross-handeln.de
 
Berufskraftfahrer (w/m)
 
sind im Güterverkehr hauptsächlich mit dem Lkw unterwegs. Sie verbringen viel Zeit hinter dem Steuer und kennen die Straßenverkehrsregeln im In und Ausland. Vor Fahrtantritt führen sie eine Übernahme- und Abfahrtskontrolle am Fahrzeug durch. Dabei überprüfen sie z. B. die Räder, den Motor und die Funktionsfähigkeit der Bremsanlagen. Anschließend nehmen sie das Transportgut an. Sie sorgen dafür, dass das Gewicht der Ladung gleichmäßig verteilt ist, und kontrollieren die mitzuführenden Papiere und die je nach Fracht evtl. erforderliche Beschilderung des Fahrzeugs.
 
Ihre vollständigen Unterlagen senden Sie bitte an:
karriere@trinkkontor.de
 

Wo arbeitet man?

Berufskraftfahrer/innen finden Beschäftigung in erster Linie

Arbeitsorte:

  • Berufskraftfahrer/innen arbeiten in erster Linie am Steuer eines Fahrzeugs
Darüber hinaus arbeiten sie ggf. auch
  • im Freien
  • in Lagerhäusern
  • in Fahrzeughallen
  • in Werkstätten
 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Realschul- oder Hauptschulabschluss
 

Anforderungen:

Schulfächer:
    • Mathematik (z.B. für die Berechnung des Kraftstoffverbrauchs)
    • Physik (z.B. für das Verstehen der Fahrphysik von Automobilen)
    • Werken/Technik (z.B. für das Ausführen einfacher Reparaturen)
sowie
  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. Überprüfen der Betriebssicherheit oder Einhalten der Lenkzeiten)
  • Umsicht (z.B. beim Erfassen und Berücksichtigen des Umfelds beim Rangieren oder Rückwärtsfahren)
  • Beobachtungsgenauigkeit und Aufmerksamkeit (z. B. Beachten von Anzeigen und des Straßenverkehrs)
  • Entscheidungsfähigkeit und Reaktionsgeschwindigkeit (z. B. Erkennen und Beseitigen von Gefahrensituationen)
  • Technisches Verständnis (z.B. beim Finden von Fehlerursachen z.B. an Antrieb, Bremsen und Sicherheitseinrichtungen)
 
Weitere Informationen unter www.arbeitsagentur.de